Syrische Fluechtlinge im Libanon

Thüringen in Aktion

Die humanitäre Not der syrischen Zivilbevölkerung wächst unaufhörlich. Rund 6,5 Millionen Menschen sind mittlerweile innerhalb Syriens auf der Flucht, mehr als 3 Millionen suchen in den Nachbarländern Zuflucht. Drei Viertel dieser Flüchtlinge sind Frauen und Kinder.

Wir müssen nicht tatenlos zusehen. Wir können etwas tun. Konkret in Thüringen.

In Syrien selbst unterstützt die Diakonie Katastrophenhilfe über einen kirchlichen Partner und versorgt etwa 113.000 Vertriebene innerhalb des Landes. Die Hilfe konzentriert sich dabei auf die am stärksten zerstörten Regionen Syriens, beispielsweise Homs und Aleppo. Bedürftige Familien werden mit Nahrungsmitteln, Zahnbürsten und Zahnpasta, Seife, Kleidung, Decken und Ähnlichem mehr versorgt. Um Krankheiten wie Magen-Darm-Infektionen vorzubeugen werden Wasserfilter verteilt.

Syrische Fluechtlinge im Libanon

In kleinen Gruppen erhalten insbesondere traumatisierte Kinder eine psychosoziale Unterstützung. Sie lernen mit dem andauernden Stress und ihren Ängsten besser umzugehen. Durch kindgerechte Aktivitäten erhalten sie die Möglichkeit, ihre Erlebnisse zu verarbeiten, ihre Gefühle auszudrücken und wieder hoffnungsvoller in die Zukunft zu blicken. Darüber hinaus wird Kindern, wo immer es möglich ist, der Schulbesuch ermöglicht.

Als Teil der Initiative THÜRINGEN in Aktion! sollen auch hier lebende Flüchtlinge unterstützt werden. Zusätzlich zum Verlust der Heimat leiden sie unter der Fremdheit der Umgebung und darunter, dass sie sich nicht im Alltag verständigen können. Deshalb werden vom Ländliche Erwachsenenbildung Thüringen e. V. Sprachkurse für Flüchtlinge angeboten.

  • © 2014 Thüringen in Aktion
    Für die Fotos bedanken wir uns bei Thomas Lohnes und Christoph Püschner / Diakonie Katastrophenhilfe
    (soweit nicht anders vermerkt).
Top